„Und wenn wir dann auf dem ukrainischen Land sind, was machen wir da?“ Die Frage kommt oft als erstes und sie ist verständlich. Schließlich will ja kaum jemand in einer noch so schönen Einöde alleine gelassen werden.

Das Schöne an unseren Reisen ist, dass ihr ja nicht alleine seid. Ihr habt ständig Ansprechpartner*innen, die dort wohnen und ihr Leben leben. Und allein das mitzuerleben ist an sich schon interessant.

Außerdem geben wir euch jede Menge Ausflugstipps für eure Region mit auf den Weg. Und ihr könnt eure Gastfamilien danach befragen. Wir suchen Familien aus, die Lust dazu haben, euch ihre Umgebung zu zeigen.

Tierpflege

Frühstück

Nach dem Melken werden Eier gesammelt. Zum Frühstück gibt es oft Omlett. Auch auf Vegetarier*innen kommen auf ihre Kosten.

Image by isfara from Pixabay 

Gartenarbeit

Der Vormittag ist die oft mit Arbeit gefüllt. Es gibt immer etwas zu tun. Mais, Kartoffeln, Tomaten, Gurken, Paprika, Erbsen, Bohnen, Erdnüsse, Kräuter, … werden gepflanzt, gepflegt und geerntet.

Mehr dazu auf in diesem Video (Link zu Youtube-Kanal)

Wer sich geschickt anstellt, darf – sehr scharfes – Werkzeug nutzen, das wir in Westeuropa nur noch aus dem Freilichtmuseum kennen. Hier mäht die Großmutter der Familie Tierfutter, das sie in der Sonne trocknet und anschließend für den Winter verstaut.

Mittagessen

Mittagsruhe

Nach dem Mittagessen folgt eine Zeit der Entspannung. Man legt sich entweder in die Hängematte (ja, der Junge hat ein Huhn gezähmt) oder macht einen Spaziergang im Dorf und bedient sich an den Kirschen und Aprikosen, die überall wachsen.

Im Winter geht es nach dem Mittagessen gern in den Schnee oder auch mal in die Sauna.

Ausflüge

Der Nachmittag beinhaltet entweder mit Reparaturen am Haus, oder im Garten oder – für Gäste – oft Ausflüge. Je nach Region kann man an einen See, eine Quelle oder in die Berge fahren. Auch Baden, Fischen und Jagen sind je nach Region möglich. Sprecht das aber mit der Gastfamilie ab!

Natürlich geht es auch in die nächste Stadt oder in ein Museum. Wer ukrainische Märkte nicht kennt, kann schon mit einem Bummel über einen offenen Markt einige Stunden verbringen, es gibt viel zu entdecken.

Generell kann man auf eines vertrauen: Ukrainer*innen sind gastfreundlich und lieben den Gedanken, Westeuropäer*innen ihr Land zu zeigen. Viele können sich keinen Urlaub im Westen leisten. Euer Besuch ist für manche ein Tor zur großen weiten Welt und sie zeigen euch gern ihre Umgebung.

Abend

Abendprogramme sind vielfältig. Oft sitzt die Familie in einer Gartenlaube bei Tee oder Wein zusammen. Mancherorts gibt es Volksfeste. Nach einem ereignisreichen Tag tut es aber auch manchmal gut, einfach nichts zu tun.

Wer gern Karten, einfache Brettspiele spielt oder puzzelt, ist meist in guter Gesellschaft.